Schulleitung erweitert

Rektor Christian Etzkorn (re) begrüßt das neue Schulleitungsmitglied Martin Schmitt (li).

Martin Schmitt aus Treis-Karden als neuer Konrektor – Didaktischer Koordinator der Realschule plus Cochem vorgestellt.

Cochem Mit Beginn des Schuljahres 2020/2021 wurde die Schulleitung der Realschule plus Cochem personell verstärkt:  Martin Schmitt trat die Stelle des Konrektors als didaktischer Koordinator an.

Nach seinem Abitur in Münstermaifeld und dem Zivildienst bei der Kreisverwaltung Cochem-Zell studierte der gebürtige Treiser an der Universität Koblenz Wirtschaftswissenschaften und Geschichte für das Lehramt an Realschulen. Als Referendar zog es Martin Schmitt nach Worms, wo er auch im Anschluss an seine Lehrerausbildung für mehr als sechs Jahre an der Pfrimmtal Realschule plus eine Vielzahl von Fächern unterrichtete. Als Klassenlehrer und Stufenbeauftragter setzte er sich für die Belange der Schülerinnen und Schüler sowie des Kollegiums ein. Zudem engagierte er sich dort als Fachschaftssprecher „Wirtschaft und Verwaltung“ für die Belange der Berufsorientierung und entwickelte als Mitglied der Steuergruppe die Digitalisierung der Pfrimmtalschule mit. Seine enge Verbindung zur Mosel brach aber in dieser Zeit nie ab: So fand er immer wieder Zeit, um Kraft bei der Familie und Freunden in seiner Heimat sowie beim Basketball, Mountainbiking und auf der Jagd zu schöpfen.

Seine Kompetenzen und Energie möchte er nun in seiner neuen Rolle als didaktischer Koordinator an der Realschule plus Cochem einbringen. Zu seinen speziellen Aufgabengebieten gehört die pädagogische Leitung der Jahrgangsstufen 7 und 8 im Realschulzweig, die Koordination der Wahlpflichtfächer und der Berufsorientierung sowie die Schullaufbahnberatung. Seine enge Verbundenheit mit der Region möchte er nun für eine erfolgreiche Zukunft der Realschule plus Cochem einsetzen.

Verstärkerbusse ab 07.09.2020

ab Montag, 07.09.2020 werden sogenannte Verstärkerbusse im Landkreis Cochem-Zell eingesetzt.

Die Fahrten der Linien 500, Fahrt 500021 und 718, Fahrt 718023 werden durch den Einsatz eines weiteren Busses, der um 13:15 Uhr ab Cochem Endertplatz die Kinder aus Faid befördert, entlastet.

Der zusätzliche Bus fährt die Bushaltestellen Faid Kirchweg, Faid Kelberger Str. und Faid Haus Therese an und endet dort.

Kinder aus Faid werden angehalten, mittags ausschließlich diesen Zusatzbus zu nutzen.

Darüber hinaus wird auf der Linie 711, Fahrt 711024 anstelle des derzeit eingesetzten Solobusses ein Gelenkbus mit größerer Kapazität eingesetzt.

Einschulung in der schulartübergreifenden Orientierungsstufe des Martin-von-Cochem-Gymnasiums und der Realschule plus Cochem

Die insgesamt 126 neuen Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen der gemeinsamen Orientierungsstufe (GOS) der Realschule plus und des Martin-von-Cochem Gymnasiums wurden am Montag, dem 17. August, eingeschult. Christian Etzkorn, Leiter der Realschule plus, und Michaela Koch, Leiterin des Gymnasiums, begrüßten die neuen Schülerinnen und Schüler und deren Eltern in der Sporthalle.

Die neuen Mitschülerinnen und -schüler wurden von zwei Schülern mit Klavierstücken auf ihre Schulzeit eingestimmt, bevor die Klasseneinteilung durch die GOS-Koordinatorin Pia Franzen bekanntgegeben wurde. Insgesamt konnten in diesem Jahr sechs Klassen gebildet werden, darunter zwei Bläserklassen und zwei Sportprofilklassen. An den folgenden Tagen wurden die Schüler/-innen mittels einer Rallye durch die Schule geführt und machten sich spielerisch mit der neuen Situation vertraut.

In den kommenden beiden Jahren werden die neu eingeschulten Schülerinnen und Schüler ihren Begabungen entsprechend mit einem vielfältigen Bildungsangebot gefördert und beraten, so dass sie sich am Ende der 6. Klasse für eine Schulform (Realschule plus oder Gymnasium) entscheiden können.

Die Schulleitungen wünschen allen neuen Schülerinnen und Schülern einen guten Start und ein erfolgreiches neues Schuljahr.

Birgit Schrader seit 25 Jahren im Schuldienst

An der Realschule plus Cochem konnte die Realschullehrerin Birgit Schrader ihr 25jähriges Dienstjubiläum begehen.

Nach ihrem Studium der Fächer Mathematik und Biologie an der Universität Koblenz-Landau absolvierte die gebürtige Cochemerin ihr Referendariat am Studienseminar in Trier und erhielt unmittelbar im Anschluss daran eine Planstelle an der damaligen Realschule Cochem, der sie bis heute seit nunmehr 24 Jahren treu geblieben ist.

Mit viel Engagement nahm sie stets die besondere Herausforderung als Klassenleiterin an. Mit großer Empathie für die Bedürfnisse der jüngeren Schülerinnen und Schüler gestaltet sie seit einigen Jahren maßgeblich die pädagogische Arbeit in der schulartübergreifenden Orientierungsstufe mit.

Während ihrer Dienstzeit hat Birgit Schrader sich für das Fach Musik weiterqualifiziert und leitet seit einigen Jahren diesen Fachbereich an der Realschule plus mit großem Erfolg. Dabei gelingt es ihr als Musikpädagogin immer wieder besondere Talente innerhalb der Schülerschaft zu entdecken und zu fördern.

Schulleiter Christian Etzkorn würdigte ihre Verdienste in einer kleinen Feierstunde im Kollegium und freute sich, die Dankurkunde der Landesregierung aushändigen zu dürfen.

Martina Frenz sagt der Schule Au Revoir

Zum Schuljahresende trat die in Cochem bekannte und bei vielen Schülergenerationen und Eltern beliebte Pädagogin Martina Frenz in den Ruhestand. Im Rahmen einer Feierstunde im Kollegium überreichte ihr Schulleiter Christian Etzkorn die Urkunde zum Eintritt in den Ruhestand und übermittelte den Dank und die Anerkennung der Landesregierung. Die gebürtige Rheinhessin studierte an der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz die Fächer Französisch und Biologie für das Lehramt an Realschulen. Anschließend leistete sie ihr Referendariat am Studienseminar in Koblenz ab und musste wie alle jungen Lehrkräfte zu Beginn der 1980er Jahre feststellen, dass es keine festen Anstellungsmöglichkeiten im Schuldienst gab. Es entsprach ihrer unverzagten und zupackenden Art trotzdem nicht zu resignieren und sie nahm ein Stellenangebot aus Schleswig-Holstein an. Nach acht Jahren im hohen Norden konnte sie schließlich wieder nach Rheinland-Pfalz zurückkehren und Cochem wurde zu ihrer neuen Heimat. Man hatte, wie sie augenzwinkernd verriet, von Seiten der Schulbehörde vermutet, dass eine Rheinhessin sich auch in einer anderen Weingegend wohlfühlen würde. Damit lag man wohl richtig, da Martina Frenz dreißig Jahre lang der Realschule / Realschule plus Cochem treu geblieben ist.  Dort war sie über zwei Jahrzehnte für die Ausbildung junger Lehrkräfte zuständig und hat mit ihrer hohen fachlichen Kompetenz und einfühlsamen Art zahlreiche Referendare auf ihrem Weg ins Lehramt maßgeblich begleitet.

Es war ihr immer ein besonders Anliegen, bei den Schülerinnen und Schülern Interesse und Begeisterung für die französische Sprache, Kultur und Lebensart zu wecken. Das ihr dies immer wieder nachhaltig gelang, zeigt sich auch daran, dass sie mittlerweile schon mehrfach ehemalige Schülerinnen als neue Französischlehrkräfte an der Realschule plus Cochem begrüßen konnte.

Im gesellschaftlichen Leben ist Martina Frenz durch ihr Engagement im Soroptomist International Club Cochem eng vernetzt und nutzte diese Kontakte immer wieder zum Wohle der Schülerinnen und Schüler. Es gelang ihr immer wieder, hochkarätige Referenten zu gewinnen, die Vorträge und Workshops zu unterschiedlichen aktuellen gesellschaftlichen Problemen im Rahmen des Unterrichts anboten.

Das Kollegium und die Schulleitung lassen sie daher jetzt nur ungern in den wohlverdienten Ruhestand gehen.

Zeugnisübergabe an der Realschule plus Cochem

von links: Christian Etzkorn, Rektor; Franziska Bell, Maximilian Jobelius, Yalonda Schönig

An der Realschule plus Cochem freuten sich in diesem Jahr insgesamt 97 Schülerinnen und Schüler über ihren bestandenen Schulabschuss der Mittleren Reife (qualifizierter Sekundarabschluss I) und der Qualifikation der Berufsreife.

Aufgrund der aktuellen Hygiene- und Abstandsregelungen  konnte nicht die traditionelle gemeinsame Feier aller Entlassschülerinnen und –schüler mit ihren Angehörigen stattfinden. Stattdessen wurde durch die Schule für jede der vier Abschlussklassen eine eigene Feier im Schlossbergforum gestaltet.

Mit jeweils persönlich gehaltenen Worten konnten sich auf diese Weise die Klassenleitungen Martin Back (9c), Christiane Bausen-Reis (10a), Jörg Thelen (10b) und Viktor Held (10c) von ihren Schülerinnen und Schülern verabschieden.

Die Vorsitzende des Schulelternbeirats Nicole Bauer erwies trotz der vier aufeinander folgenden Feiern jeder Klasse persönlich mit einem Grußwort ihre Wertschätzung und machte den Schülerinnen und Schülern vor dem Hintergrund der derzeitigen unsicheren Situation Mut für den nun folgenden Lebensabschnitt in einer beruflichen Ausbildung oder einem weiteren schulischen Bildungsgang.

Schulleiter Christian Etzkorn appellierte an die jetzt fast erwachsenen jungen Menschen, sich künftig ehrenamtlich in Vereinen und sonstigen Institutionen einzubringen, um damit den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stärken. Wie wichtig dies ist, mache die aktuelle Situation gerade wieder sehr deutlich. Die fachlichen Grundlagen hierzu seien durch den Unterricht in der Realschule plus Cochem gelegt worden und er zeigte sich überzeugt, dass auch die Wertevermittlung der Schule ihren Beitrag zu einem solchen künftigen gesellschaftlichen Engagement geleistet habe.

Für den besten Zeugnisdurchschnitt der Mittleren Reife wurde Franziska Bell (Treis-Karden) mit einem Preis des Landkreises Cochem-Zell ausgezeichnet. Tim Wolf (Faid) erhielt diese Ehrung für die beste Qualifikation der Berufsreife.

Eine Urkunde der Ministerin für Bildung Stefanie Hubig für ihre besonderen Verdienste um die Schulgemeinschaft der Realschule plus Cochem überreichte der Schulleiter an Yolanda Schönig (Kail) und Maximilian Jobelius (Ellenz-Poltersdorf).

Seit vielen Jahren gehört es zum Profil der Realschule plus Cochem, Schülerinnen und Schüler zu sog. Medienscouts auszubilden. Diese klären anschließend im Rahmen von Präventionsprojekten die Klassen der Orientierungsstufe über die Gefahren im Umgang mit dem Internet auf und üben mit den Kindern die sichere Nutzung von sozialen Netzwerken. Für diese Arbeit wurden folgende Schülerinnen und Schüler mit einer Urkunde durch die zuständigen Lehrkräfte Martina Friderichs und Jörg Thelen geehrt: Shirin Braun, Oliver Briese, Maximilian Jobelius, Justin Lanser, Vlad Matfei, Anna Schneiders und Nina Welz.

Yolanda Schönig wurde für ihre Tätigkeit als Lerncoach, d.h. die Unterstützung der Lehrkräfte bei der individuellen Förderung jüngerer Mitschülerinnen und -schüler, geehrt.

Jan-Lennard Boemer, Oliver Briese, Leon Noel Castor, Robin Hennen und Justin Lanser erhielten schließlich in Form eines Präsentes den Dank der Schule für ihren unermüdlichen Einsatz in der Technik-AG. Durch ihre Arbeit haben sie wesentlich zum Gelingen vieler schulischer Veranstaltungen, aber auch zu baulichen Verschönerungen auf dem Schulgelände, beigetragen.

Musikalisch wurde jede Feier durch Jana Ibald gestaltet, der es in besonderer Weise gelang, die Gefühlslage der einzelnen Abschlussklassen zu treffen.

Abschlussklassen:

9c – Klassenleitung: Martin Back

Alkhatib, Nawaf (Cochem), Antoni, Saskia (Gevenich), Aoun, Jasmin (Cochem), Baumert, Tamara (Valwigerberg), Benkada, Ali (Klotten), Boemer, Jan-Lennard (Faid), Dehren, Leon Jerome (Ellenz-Poltersdorf), Haase, Angelina (Cochem), Hennen, Robin (Urschmitt), Henrichs, Marcel (Senheim), Herbolte, Jonathan (Valwig), Jeske, Rose (Faid), Jurković, Iva (Treis-Karden), Kühn, Nico (Bullay), Maringer, Ella (Cochem), Mohr, Matthias (Valwigerberg), Rogai, Lina (Treis-Karden), Schnor, Jannik (Faid), Stock, Annika (Kliding), Weiler, Celine (Hambuch), Weiß, Luca (Moselkern), Wolf, Tim (Faid), Wolkenfeld, Patricia (Cochem)

 10a – Klassenleitung: Christiane Bausen-Reis

Bell, Franziska (Treis-Karden), Bertram, Leni (Klotten), Cornelius, Lisa (Cochem-Sehl), de Assunção Mingas Luemba, Josefina (Lutzerath), Diensberg, Paulina (Illerich), Dreis, Marie (Ulmen), Friedel, Philipp-Lukas (Masburg), Gilberg, Tim (Cochem), Gilles, Lucy (Illerich), Helbach, Paul (Cochem), Hennen, Jakob (Lutzerath), Jobelius, Maximilian (Ellenz-Poltersdorf), Jurković, Matija (Treis-Karden), Konzen, Sven (Ellenz-Poltersdorf), Lipmann, Klara (Beilstein), Marx, Aurelia (Ernst), Mauer, Kilian (Briedern), Ohlberger, Tim (Cochem), Puff, Maximilian (Klotten), Scheuren, Hanna (Briedern), Schönig, Yolanda (Kail), Sesterhenn, Sophie (Treis-Karden), Stein, Jason (Treis-Karden)

10b – Klassenleitung: Jörg Thelen

Braun, Shirin (Klotten), Brauns, René (Gevenich), Briese, Oliver (Alflen), Castor, Leon Noel (Lutzerath), Cencelewicz, Dawid (Klotten), Dierks, Björn (Cochem), Helwich, Jeannette (Illerich), Lanser, Justin (Lutzerath), Laux, Johannes (Cochem), Matfei, Vlad (Cochem), , Mohamad, Safa (Cochem), , Sausen, Anna-Lena (Cochem), Schneider, Leon (Faid), , Schneiders, Anna (Urschmitt), Schüller, Hannah (Kaisersesch),  Seipel, Tabea (Cochem), Sturtz, Vanessa (Kaisersesch), Thielen, Luisa (Faid), Thielen, Sophie (Faid), Völkel, Raphael (Cochem), Welz, Nina (Bruttig-Fankel), Wieland, Sean-Patrick (Gillenbeuren)

10c – Klassenleitung: Viktor Held

Bauer, Hanna (Senheim), Bertram, Ariana (Cochem), Dünzen, Josef (Ediger-Eller), Fuhrmann, Rico (Ellenz-Poltersdorf), Gwenner, Marvin (Cochem), Haas, Annika (Faid), Heinzen, Sarah (Forst-Hunsrück) , Jobelius, Max (Bruttig-Fankel), Junglas, Lara (Gevenich), Krawczyk, Justin (Masburg), Millen, Stina (Liesenich), Mukarov, Rinat (Faid), Nellen, Maurice (Cochem), Ostermann, Noah (Cochem), Peter, Lennart (Auderath), Renn, Julian (Cochem), Römer, Niklas (Büchel), Sarino, Lea (Faid), Schneemann, Fenja (Valwig), Selmoni, Xhevdet (Klotten), Tapken, Mia-Sophie (Lutzerath), Wiedemann, Milena (Cochem)

Verabschiedungen im Elternbeirat

Zum Ende des Schuljahres verabschiedete die Realschule plus Cochem vier Mitglieder des Schulelternbeirats, deren Töchter und Söhne ihren Schulabschluss erreicht haben.

Schulleiter Christian Etzkorn dankte Nicole Bauer, die über vier Jahre hinweg den Vorsitz der Elternvertretung inne hatte, sowie Nicole Jobelius-Schausten, Helga Thielen und Sonja Ohlberger für ihre große Verbundenheit mit der Schule.

Ihre Zusammenarbeit mit der Schulleitung und den Lehrkräften sei stets von Vertrauen und einem konstruktiven Dialog zum Wohl der gesamten Schulgemeinschaft geprägt gewesen. Dabei zeichneten sich die scheidenden Elternvertreterinnen vor allem durch ihre Bereitschaft aus, bei Entscheidungsfindungen die Interessen aller am Schulleben beteiligten Gruppen zu berücksichtigen.  Darüber hinaus wird ihr Ideenreichtum und ihre tatkräftige Unterstützung bei der Planung und Durchführung von schulischen Veranstaltungen noch lange in Erinnerung bleiben.

von links: Christian Etzkorn, Rektor; Nicole Jobelius-Schausten; Nicole Bauer; Sonja Ohlberger; Helga Thielen