Start Aus den Lernbereichen

Lernbereiche

Zehntklässler besuchen die Völklinger Hütte

Gesellschaftskunde

Am Donnerstag, den 25.10.2018 besuchten die Klassen zehn der Realschule plus in Cochem die Völklinger Hütte. Nach einer langen, aber landschaftlich sehr schönen Zugfahrt folgte ein kurzer Fußmarsch zur Hütte. Schon im Vorfeld wurde im Unterricht einiges bearbeitet.

So wurde das Stahlwerk 1881 von Julius Buch gegründet. Zeitweise war die Völklinger Hütte der weltgrößte Roheisen Produzent. Im ersten Weltkrieg stockte die Produktion jedoch. Wie die Schüler erfuhren arbeiteten im zweiten Weltkrieg mehr als 12.000 Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter in den Hütten. Die höchste Beschäftigungszahl lag jedoch mit 17.000 Beschäftigten im Jahr 1965. Die Hütte arbeitete allerdings zunehmend unwirtschaftlich und so erfolgte im Juli 1986 der letzte Roheisenabstich – die Hütte wurde stillgelegt.

Seit 1994 gehört dieses Industriedenkmal zum UNESCO Weltkulturerbe. In der strukturschwachen Region des Saarlandes nimmt der Tourismus zu und stützt so die Region.

Die Führungen dauerten 1,5 Stunden und das Highlight für die meisten Schülerinnen und Schüler war der Gang auf den Hochofen, wofür man allerdings schwindelfrei sein musste und aus Sicherheitsgründen einen Helm tragen musste.Kaum zu glauben, dass die Arbeiter dort Temperaturen von 70° C ausgesetzt waren und dies mit viel Tee zum Teil zwölf Stunden aushalten mussten.

Überhaupt kann man sagen die Schwerindustrie hat den Menschen körperlich und geistig unglaublich viel abverlangt.Auch die Familien in der Umgebung der Völklinger Hütte waren durch enorme Erzstäube noch bis in die siebziger Jahre stark belastet. Die Stadt Völklingen muss in ein rostrotes „Erzstaubkleid“ gehüllt gewesen sein.Eine kostenlose Zusatzausstellung zeigte den Lebensweg von Queen Elizabeth aus England mit all seinen Stationen. Auch einige persönliche Teile, wie Teetassen und Schmuckstücke wurden ausgestellt. Alles in allem kann man sagen, das ist ein durch aus interessanter Tag war, die in der Schule erarbeiteten Inhalte konnten einmal mit der Wirklichkeit abgeglichen werden. (VF)

 

Sportprofilklasse 6e rudert auf der Mosel

Sport

Wir, die Sportprofilklasse 6e, haben schon tolle Erlebnisse gehabt, z.B. eine Fahrt ins Jump House und eine Mountainbiketour.
Besonders freuten wir uns, als wir erfuhren, dass am 23.08.18 wieder ein Event stattfinden sollte:
Rudern auf der Mosel! Gemeinsam starteten wir den aufregenden Tag mit Frau Walter, Herrn Peters und den FSJlern im Bootshaus der Rudergesellschaft in Cochem-Sehl. Nach einer Führung und einem Schnupperrudern auf Ruderergometern ging es auf das Wasser. Alle packten mit an, denn die Boote sind ganz schön schwer. Jeder hatte die Möglichkeit, die Grundschritte des Ruderns zu lernen und vor allem Spaß zu haben – und das hatten wir auch! Ein Dankeschön gilt neben der Rudergesellschaft Cochem auch Frau Scheuer, die den Tag in vielen schönen Fotos für uns festgehalten hat. Es war ein tolles Ereignis und wir freuen uns schon auf den nächsten Sportaktionstag!

 

Achtklässler besuchen Süden Englands

Fremdsprachen

Erstmalig gingen die Achtklässler der Realschule plus Cochem im April auf eine Sprachreise nach England. 74 Schülerinnen und Schüler fuhren mit sieben Begleitpersonen in das südenglische Seebad Eastbourne, um von dort aus Tagesausflüge nach London und Brighton sowie eine Entdeckungstour entlang der Küste zu unternehmen.
Nach der etwa zehnstündigen Fahrt in einem Doppeldeckerbus und der Überfahrt des Ärmelkanals auf einer Fähre, erreichte die Gruppe am Sonntagabend müde, aber voller Erwartungen den Zielort Eastbourne, wo sie bereits von den Gastfamilien erwartet wurden. Dort waren sie zu zweit oder dritt untergebracht und konnten so Einblicke in das englische Alltagsleben gewinnen.
Am nächsten Tag stand eine Klippenwanderung entlang der „Seven Sisters“, über Beachy Head (der steilsten und höchsten Klippe Englands) zurück nach Eastbourne auf dem Programm. Dort nahm die Gruppe an einer Stadtrallye teil und konnte so den Ort ausgiebig kennenlernen, bevor es wieder zurück zu den Gastfamilien ging.
Zwischen zwei aufregenden Ausflügen  nach London, tat ein Besuch der wunderschönen Küstenstadt Brighton gut. Nachdem man den Pier mit seinen Shops, Cafés und vielen Fahrgeschäften erkundet hatte, erfuhren die Schüler in einem Sightseeingbus über Kopfhörer viele interessante Fakten über das Seebad. An diesem Tag hatte die Gruppe anschließend eine lange Freizeit, die sie zum Shoppen, bummeln und entspannen am Strand nutzte, bevor es zurück nach Eastbourne ging.
Am Dienstag und Donnerstag besuchte die Gruppe dann die Weltmetropole London. Nach einer einführenden Stadtrundfahrt inklusive Guide erkundeten die Schüler die Stadt überwiegend zu Fuß, längere Strecken wurden per „Tube“ zurückgelegt. Am Dienstag wurden unter anderem die Tower Bridge, Big Ben, Buckingham Palace, Piccadilly Circus und Camdem Market erkundet, als besonderes Highlight stand am Ende eine Fahrt mit dem London Eye auf dem Programm. Donnerstags startete die Gruppe in Greenwich, sah sich den Nullmeridian an, besuchte den Greenwich Market und das ehemalige Segelschiff Cutty Sark. Nachmittags wurde der Tower of London besichtigt und am Abend trat die Gruppe ab der O2 Arena die Heimfahrt an.
Insgesamt war diese Fahrt sicherlich ein Höhepunkt im bisherigen Schulleben der Achtklässler und wird ihnen lange in Erinnerung bleiben.

 

Sportprofilklasse 5e mit dem Mountainbike auf Tour

Sport

Gestartet sind wir am Kreisel in Cochem-Cond wo wir uns alle zu unserer Mountainbiketour getroffen haben. Über den Waldweg fuhren wir an der Mosel entlang nach Treis-Karden und dann den Arbeitsdienstweg hoch zum Valwigerberg. Die Auffahrt war sehr anstrengend, aber wir traten alle fest in die Pedale und kamen nach ca. 250 Höhenmetern heil oben an.
Zunächst radelten wir über einen Feldweg an Kühen und Pferden vorbei. Dann ging es bergab. Alle fanden die Abfahrt am besten.
Wir waren alle froh, als wir an der Klottener Fähre vorbei zum REWE fuhren, wo Frau Walter uns ein leckeres und verdientes Eis spendierte.
Es war ein toller Tag!
Wir bedanken uns auch bei unseren drei Begleitern aus der Klassenstufe 9, bei Herrn Braun-Weberskirch und natürlich bei unserer Klassenlehrerin Frau Walter, die alles so toll organisiert hat!
Autoren: Klara S., Joshua L., Rebecca L.

 

Schüler besuchen Montpellier

Fremdsprachen

Auch in diesem Jahr verbrachten die Schüler des Französischkurses der Klassen 9 abc einige Tage in Montpellier, der Hauptstadt der Region Languedoc-Roussillon.
Die Jugendlichen flogen am Abend des 8. Juni von Frankfurt-Hahn los  und kamen spät in der Nacht in der Jugendherberge in Montpellier an.
Am Samstag, dem 9. Juni, nach einem französischen Frühstück erkundeten die Schüler in einer selbst vorbereiteten Führung die Altstadt: den Place de la Comédie mit seiner Oper, den Triumphbogen Porte de Peyrou, den Aquädukt, die Kathedrale Saint-Pierre, die zahlreichen Kirchen, die imposanten Gebäude der Faculté de Médecine, den Botanischen Garten, die schmucken Innenhöfe der Altstadt.
Am Sonntag fuhren die Schüler mit der Straßenbahn  und anschließend mit einem Bus in die Stadt Aigues-Mortes, wo sie die vollständig erhaltene Stadtmauer, die Altstadt und die Tour de Constance besichtigen konnten. Gestärkt durch Crêpes nahmen die Schüler an einer Bootstour durch die Camargue, eine Schwemmlandebene in der Basse-Provence teil. Sie sahen die weißen Camargue-Pferde, eine nur hier vorkommende Pferderasse, Flamingos, Salzhügel, Weinberge und  eine Pferde-und Stier-Show.  Um 20.00 Uhr bekamen  die Schüler ein leckeres Dreigänge-Menu  im Restaurant Marvelous an einem der wunderschönen und lebhaften Plätze der Stadt, Place Saint-Ravy.

Weiterlesen...

 

„Wenn niemand zuhört…“ Theaterstück des WPF Darstellendes Spiel

Musik und Kunst

Am Freitag, dem 8. Juni führte der 9er Wahlpflichtkurs „Darstellendes Spiel“ der Realschule plus Cochem ihr erstes Theaterstück im Schlossbergforum in Cochem auf. Hinter dem Stück „Wenn niemand zuhört…“ verbarg sich ein gesellschaftskritisches und tiefgründiges Thema, welches die Zuschauer unterhielt und gleichzeitig zum Nachdenken anregte. Kommunikationsschwierigkeiten im Zeitalter der digitalen Medien standen im Fokus bei der Eigenentwicklung der Vorstellung. Gearbeitet wurde intensiv, persönlich und aus eigenen Erfahrungen heraus. Dies machte die Vorstellung so authentisch und das Spiel der einzelnen „Schauspieler“ lebensnah und echt. „Die Zusammensetzung des Kurses machte die Ausarbeitung noch spannender“, sagte die Fachlehrerin Sandra Peifer. Insgesamt 14 Schülerinnen und Schüler aus gemischten Klassen mit unterschiedlichen Religionen, Kulturen und Sprachhintergründen gelang es auf beeindruckende Weise die Zuschauer auf ein alltägliches Problem und dessen Folgen aufmerksam zu machen. Ganz im Sinne des Theatertheoretikers Peter Brook, wurde ein Stück entwickelt, welches durch Einfachheit möglichst eindrucksvoll sein sollte und alle Anwesenden zum Denken anregte. Die Intensität der einzelnen Szenen und das außergewöhnliche Spiel der Schülerinnen und Schüler des WPF - Kurses „Darstellendes Spiel“ verblüfften anwesende Eltern als auch Lehrer der Realschule plus Cochem.
„Darstellendes Spiel ist nicht nur Theater spielen“, betonte die Fachlehrerin nach der Aufführung. Gerade im persönlichkeitsbildenden Bereich der einzelnen Jugendlichen leistet dieses Fach ganz besondere Arbeit. Durch die enge Zusammenarbeit mit Kolleginnen und Kollegen aus verschiedenen Fachbereichen der Realschule plus Cochem entstanden Kostüme, Bühnenelemente und eine eindrucksvolle Licht- und Tontechnik. Weitere Projekte sind bereits in Planung.

 

Abschlussklassen besuchen das Bundesverteidigungsministerium in Bonn

Gesellschaftskunde

Jugendoffizier Daniel Beck informiert im Bundesverteidigungsministerium über die aktuelle Sicherheitspolitik

Im Rahmen der diesjährigen Fahrt des Fachbereiches Geschichte wurden die Abschlussklassen der Realschule plus Cochem nach Bonn in das Bundesverteidigungsministerium eingeladen. Jugendoffizier Daniel Beck, der schon seit mehreren Jahren im engen Kontakt mit der Realschule plus Cochem steht und in diesem Zusammenhang zahlreiche Projekte durchgeführt hat, erläuterte den Schülerinnen und Schülern detailliert, welche außenpolitischen Aufgaben für die deutsche Regierung von zentraler Bedeutung  sind. Zahlreiche Nachfragen zeigten, dass die Jugendlichen durch ihren Unterricht nicht nur gut vorbereitet waren, sondern das Interesse an der aktuellen Außenpolitik geweckt wurde. Zentrale Themen waren die politische Beziehung Europas zur US-Regierung, Terrorgefahr und die europäische Flüchtlingspolitik. Nach einer Stärkung in der Kantine des Verteidigungsministeriums, zu dem alle Schülerinnen und Schüler eingeladen wurden, besuchte die Gruppe das Haus der Geschichte. Bei einer gelungenen Führung konnten Lerninhalte vertieft und historisch wertvolle Objekte betrachtet werden. Einen Blick in die Zukunft und die Möglichkeiten der Technologie zeigte der Service-Roboter „Eva“, der durch einen Bereich der Ausstellung leitete. Besondere Betroffenheit weckte das Ausstellungsstück am Ende der Führung: Ein Flüchtlingsboot in dem bis zu 100 Menschen über das Mittelmeer geflohen waren. Mit vielen gesammelten Eindrücken und neuem Wissen fuhren die Schüler mit ihren betreuenden Lehrkräften, Schulleiter Christian Etzkorn, Martin Back, Barbara Gehle, Anne Kramer, Kerstin Rott und Frank Sütterlin zurück nach Cochem.

 

Betriebsbesichtigung der Großbäckerei Lohner in Polch

WPF Hauswirtschaft & Sozialwesen (HuS)

Im Rahmen des Wahlpflichtfaches fuhren Schüler der 7. Klasse der HuS-Gruppen von Frau Göbel und Frau Meurer sowie die Französischgruppe von Frau Heinrich am 17. Mai 2018 zur Großbäckerei Lohner nach Polch. Wie schon im letzten Jahr wurden wir sehr herzlich von Herrn Haupt und einem Kollegen am Eingang empfangen.

In dem modern gestalteten Schulungsraum, der extra für Besuchergruppen eingerichtet wurde, erklärte uns Herr Haupt in einem sehr interessanten Vortrag die Firmengeschichte der Firma Lohner. Auch die Beschreibung der Entwicklung des Betriebes von einer kleinen Backstube bis hin zur Großbäckerei mit ungefähr 1800 Mitarbeitern war für die Schüler sehr eindrucksvoll. Bevor aber die eigentliche Besichtigung beginnen konnte, mussten wir uns mit einem „schicken“ Hygienekittel und einer Haube für die Haare bekleiden. Sämtlicher Schmuck musste abgelegt und die Hände vor dem Betreten der großen Backhalle desinfiziert werden. „Die Hygiene ist das A und O bei der Lebensmittelverarbeitung!“, belehrte uns Herr Haupt. Nachdem die Gruppe aufgeteilt wurde, ging es los. Unsere Besichtigung startete im Lager, wo wir die riesigen Lagervorräte sahen. Dann ging es in die große Produktionshalle.
Alle Arbeiter hatten viel zu tun und jeder erledigte seine Aufgabe. Natürlich werden mittlerweile viele Arbeitsschritte durch Maschinen ersetzt. Aber es war doch zu sehen, dass viele Dinge immer noch von Hand gemacht werden. Dies sah man besonders in der „Teilchenabteilung“ und der Konditorei. Hier wurden die Erdbeeren mit Hand gewaschen und geschnitten, die Blockschokolade geteilt sowie die Sahnemasse für die Schwarzwälderkirschschnitte geschichtet und abgezogen.

Weiterlesen...

 

„Prayerspaces“ Ein Raum der Besinnung und der Spiritualität

Religion und Ethik

„Ich dachte immer, es wäre langweilig, doch es war genau das Gegenteil.“ Das war das Statement eines Schülers, als er den „Prayerspace“ verließ. „Prayerspace“ heißt übersetzt „Gebetsraum“ – Ein solcher war in der Woche vom 14.-18. Mai für die Schüler der Realschule Plus in Cochem geöffnet. Bei dieser Initiative der Schüler SMD handelt es sich um ein Klassenzimmer, welches für eine Woche in einen kreativen und modernen Gebetsraum umgestaltet wurde.

Während das Projekt seine Wurzeln im christlichen Gebet hat, ist es gleichzeitig inklusiv und gastfreundschaftlich für Schüler aller kulturellen und religiösen Hintergründe. Es bietet dabei die Möglichkeit, in einem Schutzraum über das eigene Leben, seine Beziehungen zu anderen Menschen und zu Gott nachzudenken.

An sieben verschiedenen Stationen konnten die Schüler dort Gebet und Spiritualität auf eine erlebnisorientierte und für viele neue Weise entdecken. So gab es unter anderem die Möglichkeit einen Brief an Gott zu schreiben, an einer Weltkarte Gebete für Menschen in anderen Ländern zu formulieren  und seine auf Zettel geschrieben Sorgen und Nöte in eine Mauer zu stecken. Der Favorit vieler Schüler war jedoch die Brausetablettenstation. Hierbei konnten die Schüler sich und anderen vergeben: um den Prozess des Loslassens zu verbildlichen, konnte man in eine große Vase eine Brausetablette werfen und dabei zusehen, wie sich diese auflöst.  Das war für viele nicht nur spannend, sondern auch erleichternd, „weil man dort alles loswurde“, so der Kommentar eines Schülers.

Gestaltet und betreut wurde der Raum von zwei FSJ-lern der evangelischen Kirchengemeinde in Cochem, die auch das Jahr über in der Realschule plus Cochem tätig sind.

Generell stieß der Gebetsraum auf positive Resonanz bei Lehrern und Schülern. Viele Jugendliche empfanden das Erlebnis als befreiend und beruhigend oder fühlten sich danach schlichtweg besser – manche nahmen sich durch den Besuch sogar vor, ihr Leben in Zukunft positiver zu gestalten. Ein Schüler fasste den Vorsatz: „Ich werde öfters zu Gott beten“. Wiederkehrend war auch der Wunsch der Teilnehmer, dieses Projekt häufiger besuchen zu können.

 

Kunstunterricht der anderen Art an der Realschule plus

Musik und Kunst

Ein Kunstprojekt der besonderen Art führte die Klasse 10c der Realschule plus Cochem mit ihrer Lehrerin Simone Laubach durch. Es sollten in Kleingruppen Häuser entworfen und diese aus Styropor gebaut werden. Zu Beginn fertigten die Schülerinnen und Schüler in ihren Gruppen Baupläne an. Anschließend überlegten sie, wie sie ihre Ideen verwirklichen könnten. Viele kreative Ideen kamen zu Tage; es wurde besprochen, ausprobiert und anschließend eifrig gebaut.
Das Experimentieren bereitete den Schülerinnen und Schülern sehr viel Spaß, sodass es sogar dazu kam, dass neben dem Styropor noch andere alternative Materialien verwendet wurden: Kunstrasen, Steine, Stoffe, Kunstblumen, Lichtquellen und vieles mehr kamen zum Einsatz. Manche Schülerinnen und Schüler begannen sogar aus Styropor verschieden Figuren wie Bäume, Tiere, Personen, Zäune und Möbel zu schnitzen. Diese wurden mit Farben versehen, sodass die Häuser zu „leben“ begannen
„Handeln geht der Erkenntnis voraus!“ – dies wurde von den Kleingruppen großartig umgesetzt. Durch das gemeinsame Finden von Lösungsmöglichkeiten, wurden besonders Phantasie und Teamfähigkeit gefördert.
Zum Kunstprojekt äußerten sich die Schülerinnen und Schüler durchweg positiv: „Das war mal was anderes und hat sehr viel Spaß gemacht!“

 
Weitere Beiträge...